2019 – ein für uns und unsere Kunden vielversprechendes Jahr beginnt

Standard

Im letzten Jahr haben wir die Grundlagen für unseren Erfolg in 2019 gelegt.

Die Erweiterung unseres kundenspezifischen Produktplanungssystems OP² auf allgemeine, konfigurierbare Produkte wurde 2018 begonnen. „OP² in Motion“ wurde geboren.

2019:  OP² in Motion durchläuft die Pilotphase zur Einführung beim Kunden. Ziel ist es Ende des Jahres die Ablösung des bisherigen Systems zu erreichen.

Industrie 4.0 hat bei uns schon jeher, auch als es dieses Schlagwort noch nicht gab, eine große Bedeutung gehabt. Projekte mit jahrelangem Vorlauf im Bereich für Massivumformungsanlagen kommen 2019 endlich in die entscheidende Inbetriebnahmephase. Anlagen in der Türkei und Kasachstan werden nun mit dem Track & Trace für die Teileverfolgung von qualitäts- und sicherheitsrelevanten Daten in Betrieb genommen.

Im Bereich der OEE basierten Produktionsoptimierung werden dieses Jahr bei VW in China die gewünschten Erweiterungen des von uns entwickelten SCHULER Produktionsinformationssystems in Betrieb gehen.

Werbeanzeigen

15 Jahre OP² – Das Event zum Jubiläum

Standard

Das Projektleben soll ja nicht immer nur reine Arbeit sein, sondern auch schöne Momente enthalten, die ein Team zusammenschweißen und alle miteinander motivieren. Bei OP² war der ideale Anlass, dass das Planungstool OP² jetzt schon 15 Jahre produktiv bei Continental in der Business Unit VED (vormals EBS) im Einsatz ist.

Der Leiter der Tool Abteilung bei VED, Herr Landgraf, hat das Ganze angeregt, seine Sekretärin Frau Thiel in wunderbarer Weise organisiert. Da können wir uns nur ganz herzlich bedanken.

Begangen wurde das Event abends auf der Saalburg im Taunus, zunächst mit einer Führung durch das rekonstruierte Römerkastell, mit ausführlichen Erklärungen zu dieser „Frühzeit“ unserer Geschichte.

Anschließend mussten wir uns in der Römerschenke stärken und konnten den Abend im gemütlichen Beisammensein ausklingen lassen. So ein bisschen „Verkleiden“ zwischendurch lockerte das Ganze auf und verschaffte Einblicke in das tägliche Leben der alten Römer.

Am nächsten Tag ging es dann sehr produktiv und entspannt im Rahmen eines Workshops zur Sache. Dort wurde die Historie von OP² reflektiert und von allen erarbeitet, welche Schwerpunkte das Tool heute abdeckt, zukünftig abdecken muss und wo seine Stärken und Schwächen momentan liegen. Ebenso waren Zusammenarbeit und Entwicklungsmethoden ein Thema. Vor allem haben sich dabei auch mal Leute persönlich kennen gelernt, die sich nur vom Telefon kannten.

Die Zeit verging dabei im Fluge. Es waren alle meine Kollegen sehr begeistert nach diesem Workshop.

Fazit: ein sehr produktives Teambuilding. Einfach wiederholenswert!

IMG_20171116_091032.jpg

Daher wurde auch beschlossen den Workshop des gesamten Teams, bestehend aus Continental Auftraggeber und Stakeholdern und dem Zoz & Partner Entwicklungsteam regelmäßig zu wiederholen.