Ausklang des KA300-Festivalsommers

Standard
Am vergangenen Samstag dem 26.09.15 ging der Festivalsommer anläßlich des 300-jährigen Stadtgeburtstags mit einer fulminanten Abschlussveranstaltung zu Ende.

Stappz_Picture_20150926_203935

Der komplette Schlossgarten war Schauplatz diverser Aktionen.

Stappz_Picture_20150926_204923

Hauptattraktion waren die Klanginstallationen eines renommierten Künstlers, gepaart mit einer grandiosen Feuershow am kunstvoll beleuchteten Schlossturm.

IMAG1456 Stappz_Picture_20150926_203951

Advertisements

Abschreckung durch Programmoberflächen – GUI extrem

Standard
Bei manchen Applikationen, gerade im technischen Bereich, ist es wohl üblich, dem Toolprogrammierer die Gestaltung der Oberflächen gänzlich allein zu überlassen. Dementsprechendes kommt dabei heraus.
Links eine Liste, darunter eine Auswahl aus der Liste darüber, rechts eine Liste mit dem angewählten Item, darunter die Einzelsicht mit vielen Reitern, die wiederum Listen oder Einzelsichten enthalten mit Dateneingaben von anderswo eingegebenen Objekten, die sonst aber nirgends im Programm in einer Liste angesehen werden können. Alles selbsterklärend. der Anwender weiß nicht wo er zuerst hinschauen soll, was er zuerst anklicken soll.

HMI

Da schlägt dann die Stunde des Handbuches. Alles muss beschrieben werden. jeder Klick. Jeder Ablauf. Wenn man Glück hat schreibt nicht der Toolentwickler das Handbuch und es ist halbwegs verständlich.
Aber sei das Handbuch auch noch so gut wie es sein will, was nutzt es, wenn der Anwender jedesmal nachschlagen muss, wie es denn nun wieder ging, alldieweil die Oberfläche keine Orientierungspunkte für den Ablauf einer Anwahl, geschweige denn Eingabe gibt.
Wer jetzt denkt, ich spreche von billigen Allerweltsprogrammen, der wird sich täuschen. Nein ich spreche von Planungsinstrumenten, von Quellcode- und Workflowmanagement, von ERPs und allerlei anderem, was jede Menge Lizenzkosten in Unternehmen verursacht.
Moderne Oberflächen müssen einfach und durchsichtig sein. Ihre Anwendung sollte der Unterstützung des jeweiligen Arbeitsprozesses dienen. D.h., durchaus auch hier und da ein Wizard, der die Eingabe und das Anlegen komplexer Datenstrukturen für den Anwender durchschaubar macht. Klare Menüs, klare Navigationen, themenfokussierte Darstellungen.
Denn schließlich, was nutzen die tollste Datenstruktur, die genialste Funktionalität, die besten Algorithmen, wenn man sie nicht vernünftig anwenden kann.