Clean Code

Standard

Clean Code ist in aller Munde. Eigentlich beschreiben die Regeln zum Clean Code Development einen Ehrencodex bzw. eine innere Einstellung bezüglich Softwareentwicklung, um eine möglichst hohe Qualität und einen durchschaubaren Code zu erreichen. Leider wird der Begriff Clean Code heutzutage eher als Werbeargument benutzt, um seine Dienstleistungen an den Mann zu bringen.

Wir hier konzentrieren uns auf die vier wichtigsten Merkmale  für Clean Code:

  1. Die innere Einstellung haben, guten Code zu schreiben und nicht nur irgendwie funktionierenden.
  2. Übersichtlichen, nachvollziehbaren Code schreiben.
  3. Diesen auch kurz im Quellcode dokumentieren.
  4. Wiederverwendbaren Code schreiben.

Punkt 1. ist der schwierigste, vor allem unter dem Druck, dass in endlicher Zeit etwas funktionieren soll. Die innere Einstellung zu gutem Code ist keine statische, sondern sie muss  täglich neu erarbeitet und reflektiert werden. Übersichtlicher, wiederverwendbarer Code entsteht dann meistens von selbst.

Im Team  kommt noch dazu, dass eine offene und gute Kommunikation elementare Basis für Clean Code ist. Nicht für sich denken, dass etwas so sein muss wie man die Anforderung interpretiert, sondern offen diskutieren, ob die eigenen Gedanken die Richtigen sind. Bei Unsicherheit diese äußern und für Klarheit sorgen.

Gute Anregungen und einen Einstieg zun Clean Code Development gibt es unter

http://www.clean-code-developer.de/

Advertisements

Weihnachten naht…

Standard

Es ist schon wieder so weit.

Weihnachtskarten aussuchen und texten

IMG_20141029_122118

Listen für den Etikettendruck für den Versand der Weihnachtskarten vorbereiten

Die einzigartigen ZOZ & PARTNER Kalender für 2015 vorbereiten

ZPKalender2015

Und…….

…. schlaue Spüche für die Weihnachtskarte aussuchen, wie zum Beispiel:

Nichts sieht hinterher so einfach aus wie eine verwirklichte Idee.

(Wernher von Braun)

Gehe nicht, wohin der Weg führen mag, sondern dorthin, wo kein Weg ist, und hinterlasse eine Spur.

(Jean Paul)            

Hebt man den Blick, so sieht man keine Grenzen.

(Chinesisches Sprichwort)

OEE Kennzahlen für die Produktion

Standard

Die größten Einsparpotentiale, die ein Unternehmen intern realisieren kann, liegen in der Produktion. Daher sollten im Unternehmen alle relevanten Daten und Fakten der Produktionsanlagen bekannt sein. Durch die Auswertung dieser Daten kann die Wertschöpfung des Unternehmens gesteigert und die Wettbewerbsfähigkeit erhöht werden.

Produzenten treten mit der Forderung Daten bzw. Kennzahlen zur Verfügung zu stellen immer häufiger an die Maschinenbauer heran.

Eine solche Applikation, die auf Wunsch des Endkunden mitgeliefert werden kann, haben wir für den deutschen Großpressenhersteller SCHULER realisiert.

SPMS7_001

Unabhängig von der Übertragung der erfassten Performancedaten in ein überlagertes System beim Produzenten bietet unsere Applikation eigene Auswertungen an.

SPMS7_002Zum Einsatz kommt die Software an Pressenlinien.

produkte_pressenlinie_servodirektBild: Schuler Pressen

Flashmob um die Ecke

Standard

Direkt vor unserer Haustür im Karlsruher Hauptbahnhof gibt es einen Flashmob unter Beteiligung unserer Mitarbeiter aus der Familie Münchgesang (und anderen Familienmitgliedern aus der Wolfartsweierer Musikerdynastie) und wir bekommen das nicht mit. Erst jetzt hinterher. Super. Bolero von Ravel mal anders.

 

Fertigungsdaten von Produkten erfassen und dokumentieren

Standard

Viele Produkte unterliegen, gerade sicherheitskritische, einer strengen Prüfung während und nach der Fertigung. Die gewonnenen Daten lassen zeitnah Fehler erkennen und erlauben Verbesserungen. Bei sicherheitskritischen Teilen kommen noch Auflagen des Gesetzgebers hinzu. Bei Komponenten für Bremssysteme beispielsweise müssen die Daten für jedes einzelne Teil nachvollziehbar und über Jahre hinweg zugriffsbereit gespeichert werden. Programme für solche Dokumentationen gibt es viele, oft hapert es aber an der reibungslosen Einbindung in die Systemumgebung der Firmen-EDV. Hier bietet nun ein kundenspezifisch abgestimmtes MES (Manufacturing Execution System) neue Möglichkeiten bei der Integration in die unterschiedlichsten Produktionsumgebungen. Es lässt sich individuell an die jeweils bestehende Kunden-EDV bzw. Produktionsanforderungen anpassen.

Produktion003_2

Bild: Continental

Entwickelt wurde dieses System zum Beispiel für die Produktion von elektronischen Bremssystemen in Zusammenarbeit mit Continental.

zoz003_Bild1Bild: Continental