2019 – ein für uns und unsere Kunden vielversprechendes Jahr beginnt

Standard

Im letzten Jahr haben wir die Grundlagen für unseren Erfolg in 2019 gelegt.

Die Erweiterung unseres kundenspezifischen Produktplanungssystems OP² auf allgemeine, konfigurierbare Produkte wurde 2018 begonnen. „OP² in Motion“ wurde geboren.

2019:  OP² in Motion durchläuft die Pilotphase zur Einführung beim Kunden. Ziel ist es Ende des Jahres die Ablösung des bisherigen Systems zu erreichen.

Industrie 4.0 hat bei uns schon jeher, auch als es dieses Schlagwort noch nicht gab, eine große Bedeutung gehabt. Projekte mit jahrelangem Vorlauf im Bereich für Massivumformungsanlagen kommen 2019 endlich in die entscheidende Inbetriebnahmephase. Anlagen in der Türkei und Kasachstan werden nun mit dem Track & Trace für die Teileverfolgung von qualitäts- und sicherheitsrelevanten Daten in Betrieb genommen.

Im Bereich der OEE basierten Produktionsoptimierung werden dieses Jahr bei VW in China die gewünschten Erweiterungen des von uns entwickelten SCHULER Produktionsinformationssystems in Betrieb gehen.

Advertisements

Auch nicht schlecht -Bewerbungsschreiben per Mail, um Trojaner einzuschleusen

Standard

Kommt doch heute eine freie Bewerbung per Mail reingeflattert.

Angeblich die Antwort auf eine Stellenanzeige bei der Agentur für Arbeit. Schön mit Anschreiben im Mailtext, Bild und einem gepackten Anhang im „rar“ Format.

Kam mir doch mal gleich komisch vor. Erstens haben wir bei der Agentur für Arbeit zur Zeit keine Stellengesuche eingestellt, die alten sind seit Urzeiten gelöscht und zweitens dieser Anhang, hmmm. Die Absenderadresse hatte auch irgendwie nichts mit dem Namen des Bewerbers zu tun. Komisch.

Kollege hat die Datei isoliert und gescannt. Siehe da, wurde als Virus erkannt. Glück gehabt, rechtzeitig gemerkt.

Also aufgepasst, nicht jede elektronische Bewerbung ist auch eine!

Schade wieder mal für die ehrlichen Bewerber, von denen die eine oder andere Bewerbung dann mal unter die Räder kommt.

Zitat der Woche zur Aufwandsabschätzung – Gilt besonders für Softwareentwicklung

Standard

Dieselbe Arbeit unter denselben Bedingungen wird von 10 Schätzern unterschiedlich geschätzt werden oder von einem Schätzer unterschiedlich zu 10 verschiedenen Zeitpunkten.

(unbekannter Autor)

 

Nichts ist schwieriger wie den Aufwand einer Softwareentwicklung abzuschätzen. Man stützt sich auf die beschriebenen Anforderungen und versucht dann ein Konzept und dafür eine sinnvolle Zeitabschätzung zu finden.

Als erstes werden dann die Erfahrungswerte für ähnliches, schon entwickeltes, zu Rate gezogen.

Dann, wer schätzt ab? Wenn man einen Softwareentwickler diese Aufgabe überträgt, wird man zu keiner Aussage gelangen, oder zu so einer „sicheren“ Aussage, so, dass man das nicht mehr verkaufen kann.

Schätzt der Projektleiter mit Entwicklungserfahrung ab, wird er zu bewerten versuchen, welcher Entwickler für was zur Verfügung steht und wie lange der erfahrungsgemäß für seine Arbeit benötigt und wieviel Unterstützung er von anderer Seite braucht. Er liegt meistens schon in der richtigen Richtung, aber sein Schätzwert ist immer noch zu gering.

Schätzt der Vertriebler ab, wird die Schätzung zu 98% zu niedrig sein. Das ist sicher. Das gleiche gilt für den Chef, der ja seine Visionen verkaufen will und selten weiß was realistisch erreichbar ist.

Dann ist natürlich noch die Gemütslage am Tag der Abschätzung nicht zu vernachlässigen. Bei einem Hoch wird zu wenig Aufwand geschätzt, bei einem Tief wird der Aufwand höher, da die Herausforderungen plötzlich viel größer erscheinen, manchmal gar unerreichbar.

Aber dann kommt die Realität: Allen Abschätzungen und nach bestem Wissen und Gewissen durchgeführten Analysen und den von den zukünftigen Projektbeteiligten eingeholten Meinungen zum Trotz, wieder mal daneben gelegen und zu wenig geschätzt!

Die 12 Prinzipien des Agilen Manifests

Standard

Die „Agile Alliance“, unabhängige Software Methodologen, trafen sich im Februar 2001 um miteinander zu reden und eine gemeinsame Basis zu finden.

https://www.agilealliance.org/

Sie einigten sich auf ein Manifest für die Agile Softwareentwicklung. Grundlage sind die hier wiedergegebenen 12 Grundprinzipien:

 

Den Kunden durch die rechtzeitige und kontinuierliche Lieferung wertvoller Software zufrieden zu stellen ist unsere höchste Zielsetzung.

Wir begrüßen Änderungen der Anforderungen, auch wenn diese spät in der Entwicklung kommen. Agile Prozesse nutzen den Wandel für den Wettbewerbsvorteil des Kunden.

Wir liefern funktionierende Software in kurzen Abständen, alle paar Wochen oder Monate, wobei wir die kürzeren Zeiträume bevorzugen.

Anwender und Entwickler müssen täglich im Projekt zusammen arbeiten.

Setze motivierte Individuen in den Projekten ein. Gib ihnen die Umgebung und Unterstützung, die sie brauchen, und vertraue ihnen, dass sie den Job bestens erledigen.

Die Konversation von Angesicht zu Angesicht ist die am meisten effiziente und effektivste Art der Informationsweitergabe an und in einem Entwicklungsteam.

Das primäre Maß für Fortschritt ist die funktionierende Software!

Agile Prozesse fördern nachhaltige Entwicklung. Die Sponsoren, Entwickler und Benutzer sollten ein gleichbleibendes Tempo ohne Unterbrechung einhalten.

Technische Exzellenz, gutes Design und deren fortwährende Beachtung verbessern die Agilität.

Einfachheit ist essentiell.

 Die besten Architekturen, Anforderungen und Designs entstehen in Teams, die sich selbst organisieren.

 Das Team reflektiert in regelmäßigen Intervallen darüber, wie es effektiver werden kann und passt sein Verhalten entsprechend an.